Was genau ist eigentlich Ayurveda?

Ayurveda ist die bekannteste ganzheitliche Form der Medizin und inzwischen auch in Deutschland ein fester Begriff im Bereich Beauty und Wellness. In Indien entstanden, hat sie sich schnell weltweit verbreitet.

Ayurveda setzt sich aus den Sanskritworten „ayus“ (Leben) und „veda“ (Wissen) zusammen, bedeutet folglich „Das Wissen vom Leben“. Die Inder glauben, dass Ayurveda als eine Form der Medizin für die Götter entstanden ist. Sogar im Ramayana (dem zweiten indischen Nationalepos, von dem angenommen wird, dass es einige Jahrtausende alt sei), finden sich Hinweise, dass die Göttergestalt Hanuman das Sanjivani Kraut holt, um seinen Herrn Lakshmana wiederzubeleben, der auf dem Schlachtfeld bei Lanka tödlich verwundet wurde.

Wer hat Ayurveda entdeckt?

Als Entdecker von Ayurveda gilt Dhanwantari, der Arzt der Götter. Aus dem Reich der Götter zu den Menschen gebracht wurde Ayurveda durch Charaka, der die ayurvedische Abhandlung Charaka Samhita schrieb, die heute noch sehr angesehen ist.

Sushruta schrieb später ein eigenes Kompendium, „Sushruta Samhita“, welches die Methoden im Charaka Samhita weiter ergänzt.

Ayurveda ist eine große Kräuterwissenschaft. Sie erforscht die medizinischen Eigenschaften der Kräuter und deren Wirkung bei Behandlung auf den Menschen. Mehr als viertausend Kräuter sind im Ayurveda bekannt, von denen über Tausend in Verordnungen allgemein gebräuchlich sind. Im Laufe vieler Jahre wurden etliche Kombinationen der Kräuter gebildet und vervollkommnet. Die Kräuter werden auf verschiedene Weisen gereift, z.B. durch Rösten in Butterschmalz, durch Gärung zu Wein oder Verarbeitung zu Pulverextrakten. Die Zubereitungen heissen bhasmas, lehyas, vatis,choornas, rasas oder asavas, abhängig von der Art der Zubereitung.

Welches sind die wichtigen Aspekte von Ayurveda?

Ayurveda beschäftigt sich zwar hauptsächlich mit Kräutern, aber nicht ausschliesslich. Es wird auch mit einigen Mineralien behandelt, genannt dhaatus. Einige dhaatu Präparate sind für das menschnliche Wohlbefinden sehr wichtig, zum Beispiel das Shilajit.

Der wichtigste Aspekt von Ayurveda sind jedoch weder die benutzten Kräuter, noch die Mineralien.
Im Ayurveda gibt es verschiedene Therapien. Die bekannteste ist die Panchakarma Therapie. Dabei handelt es sich um komplizierten, fünfteiligen Prozeß, dessen Anwendung hilft beinahe alle Leiden der Menschen zu behandeln. Die Panchakarma Therapie ist eine Art der Reinigung des Körpers. Es gibt noch andere Therapien, wie Shirodhara oder Basti, die helfen, den Körper und Psyche im Gleichgewicht zu halten. Jede Anwendung wird auf den Typ des Patienten angepasst.

Bestandteile von Ayurveda

Ayurveda wird häufig häufig Hand in Hand mit einer anderen populären indischen Technik angewandt, dem Yoga.

Ayurvedische Ärzte verordnen zur Unterstützung ihrer Kräutermedizin häufig Asanas aus dem Yoga. Ayurveda beinhaltet des weiteren einige Massagetherapien unter Verwendung verschiedener Öle. Aromatherapie, obwohl eine eigenständige Wissenschaft, kann dennoch als ein Bestandteil von Ayurveda betrachtet werden.

Im Ayurveda geht man davon aus, dass Massagen die Gifte im Körper zu Körperstellen hin kanalisieren können, an denen sie beseitigt werden können. Auf diese Art und Weise bleibt der Körper frei von Resten giftiger Substanzen. Solche Massagen werden meist mit Musik untermalt.

Grosses Augenmerk legt Ayurveda auf die Ernährung. Während einer Behandlung betonen ayurvedische Ärzte stets die Bedeutung der Nahrung des Patienten. Jeder Bestandteil eines Essen wird beim Kochen mit grosser Sorgfalt ausgewählt, da es zu jeder Krankheit eine lange Liste günstiger und ungünstiger Nahrungsmittel gibt. Ein Rezept sollte in der Küche genau befolgt werden.

Ayurveda heute

Heute ist Ayurveda so tief im Denken der indischen Bevölkerung verwurzelt, dass sie es anwendet, ohne sich dessen bewusst zu sein. In fast jedem indischen Haushalt findet sich eine Tulsi Pflanze im Garten. Tulsi ist nichts anderes als der heilige Basilikumbaum. Die Hindus verehren diese Pflanze, ohne zu wissen, dass dieser Respekt seinen Ursprung in den verschiedenen medizinischen Eigenschaften des Krautes hat. Tulsi ist eine der fünf wichtigsten Pflanzen, die sich neben Neem, Amalaki, Bilva und Palash in jedem indischen Garten finden sollten. Heute sind diese fünf Kräuter weltweit durch ihre heilenden Eigenschaften bekannt.

Kräuter wie Brahmi, Ginkgo, Gotu Kola, Ashwagandha, Yohimbe, Yashtimadhu oder
Arjuna, haben weltweit einen guten Ruf gewonnen. Westliche Wissenschaftler investieren viel Zeit in die Erforschung der Eigenschaften dieser Kräuter. Mit jedem durchgeführten Test verstärkt sich ihr Glaube an die Kraft von Ayurveda.

Knoblauch, Zwiebel und Ingwer werden heute weltweit für medizinische Zwecke benutzt. Es wird bestätigt, dass Knoblauch sich sehr vorteilhaft auf die Senkung des Cholesterins auswirkt und die Lebenserwartung erhöht. Es war Ayurveda, das die heilenden Eigenschaften dieser Kräuter ins Licht der Öffentlichkeit gebracht. Auch der Wert einiger andere Kräuter wurde durch Ayurveda bekannt. Einige von ihnen sind griechisches Heu, Süßholz, Betel – Nuss, Kardamompflanze, Zimt, Kreuzkümmelsamen, Löwenzahn, Zitronegras, rauwolfia, zizzyphus, etc.

Produkte die man kaufen kann

Die anfängliche Skepsis, eine seltsam erscheinende, indische Methode der Medizin zu verwenden, verschwindet immer mehr. Etliche Amerikaner und Europäer entscheiden sich, Ayurveda anstelle von anderen invasiven therapeutischen Methoden zu verwenden. Ayurvedische Medizin wird im Westen meist zur Gedächtnisverbesserung, als Stärkungsmittel, zur Behandlung der männlichen und weiblichen Sterilität, Brustvergrösserung, Penisvergrößerung, zur Gewichtsreduktion, Diät und Fasten angewandt.

Fast jedes Wellnesscentrum bietet Ayurveda als Dienstleistung an. Neben Massagen sind vielerlei Produkte erhältlich, die auf den ayurvedischen Grundsätzen basierend hergestellt wurden. Ein gängiges Produkt ist Ayurveda Tee und auch Ayurveda Kosmetik. Es gibt ein Vielzahl von Shops, die Ayurveda Produkte per Versand verkaufen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich auch Ferienreisen und Kuren, die Ayurveda beinhalten: Kurferien in einer Klinik oder in einem Hotel, Urlaub mit hohem Entspannungsfaktor also.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.